Traumaberatung & -begleitung


Trauma

Traumatische Ereignisse wie zum Beispiel

- Unfälle

- Überfälle

- Gewalttaten

- sexuelle Übergriffe

- Tod naher Angehöriger/geliebter Personen

- medizinische Eingriffe

- Misshandlung und Vernachlässigung in der Kindheit

hinterlassen Spuren in uns.

Jeder Mensch geht mit solchen belastenden Erfahrungen unterschiedlich um, für jeden ist die schwere des Ausmaßes eine andere. Bei einigen Menschen bilden sich die Symptome nach einer Zeit wieder zurück. Oft fällt es jedoch schwer, in der Welt wieder Fuß zu fassen, den Alltag wieder wie zuvor zu gestalten und das traumatische Ereignis in den Lebenslauf zu integrieren.

Immer wieder drängen sich Gedanken an das Ereignis in den Vordergrund und erschweren den Alltag. Situationen, die an das Trauma erinnern lassen, werden vermieden und schränken so ein. Nicht selten kommt es etwa zu

- Übererregungen

- Schlafstörungen

- Konzentrationsschwierigkeiten

- leichter Erschreckbar- und Reizbarkeit

- emotionalen Taubheit mit einer Einschränkung der Fähigkeit sich zu freuen, zu lieben oder zu trauern.

Scheinbar geringe äußere oder innere Reize führen zu unverhältnismäßig heftigen Reaktionen. Diese Symptome können sich auch erst nach Monaten oder gar Jahren nach dem Ereignis bemerkbar machen. Hier reichen die Selbstheilungskräfte nicht aus, wieder zur psychischen Gesundheit zu gelangen.

Während der traumatischen Erfahrung können wir dies nicht komplett aufnehmen und viele Einzelheiten werden nicht oder im Gehirn am falschen Ort abgespeichert.


Traumaberatung

Innerhalb der Traumaberatung geht es darum, das Ereignis in seiner Gesamtheit zu verstehen und im Gehirn an den richtigen Orten zu speichern. Erst wenn das Geschehene in seinem ganzen Ausmaß auch verstanden ist, kann das Gehirn etwas zur Ruhe kommen und das Erlebte bearbeiten.


Traumabegleitung

Während eines Traumas geht die menschliche Handlungsfähigkeit verloren. Dem Körper blieben selbst die ursprünglichsten Lösungsmöglichkeiten – Kampf oder Flucht – nicht mehr verfügbar und er wurde sozusagen „eingefroren“. Durch verschiedene Übungen, die zunächst in einer ruhigen und vertrauten Atmosphäre erlernt werden und später selbstständig angewendet werden können, erlernt der Körper innerhalb der Traumabegleitung, wieder Handlungsfähig zu werden, dem Leben einen Sinn zu geben und wieder selbst aktiv zu sein.



Honorar

Für eine Zeitstunde berechne ich 60€.