Konfliktraum V.Knoth

Psychotherapie

 

Als Psychotherpie bezeichntet man die Pflege der Seele, die Behandlung psychisch, emotional und psychosomatisch bedingter Erkrankungen, Verhaltensstörungen oder Leiden unter Bezugnahme wissenschaftlich fundierter psychologischer Methoden.

 

Hauptaugenmerk meiner Arbeit als Heilpraktikerin für Psychotherapie ist ein patientenorientiertes, individuelles Behandlungskonzept, basierend auf differenzierten Therapiemethoden. Wenn aus heutiger Sicht davon ausgegangen wird, dass die Entstehungsursache psychischer Erkrankungen multifaktoriel ist, sollte meiner Auffassung nach individuell auf jeden einzelnen Patienten eingegangen werden. Bisherige Erfahrungen und Lebensumstände, bereits gemeisterte Notlagen oder nicht bewältigte Krisen prägen jeden von uns auf unterschiedliche Art und Weise. Durch mein patientenangepasstes Behandlungskonzept möchte ich diesem Umstand gerecht werden und gemeinsam mit dem Patienten ein individuelles Konzept zur Behandlung erarbeiten, indem sich die eigenen Ziele des Patienten widerspiegeln.

 

Mein Schwerpunkt in der Behandlung psychischer Erkrankungen liegen bei:

 

  • leichte, psychogene Depressionen
  • Neurosen 
  • Ängste          
  • Zwänge            
  • dissoziative Symptomatiken           
  • somatoforme Störungen
  • Reaktionen auf schwere Belastungen und Anpassungsstörungen
  • Akute Belastungsstörungen            
  • Posttraumatische Belastungsstörungen            
  • Anpassungsstörungen
  • Nichtorganische Schlafstörungen
  • Verhaltens- und emotionale Störungen mit Beginn in der Kindheit und Jugend

 

Gerne begleite ich Sie als Heilpraktikerin für Psychotherapie bei der Behandlung Ihrer psychischen Erkrankung und stehe bei Fragen jederzeit zur Verfügung.

Mediation



Was ist Mediation?

  

Mediation ist ein freiwilliges, strukturiertes Verfahren zur Bearbeitung unterschiedlichster Konflikte. Innerhalb des Mediationsverfahrens versuchen die Konfliktparteien mit Hilfe des neutralen Mediators zu selbstbestimmten und von allen Beteiligten akzeptierten Lösungen zu gelangen. Dabei werden die Interessen aller Konfliktparteien berücksichtigt.

Ziel der Mediation ist eine außergerichtliche Einigung und Beilegung des Konflikts. Durch die selbstbestimmten Lösungen wird zu einer einvernehmlichen und zukunftsorientierten Bereinigung des Konflikts gelangt.

Im Gegensatz zu einem gerichtlichen Verfahren liegt das Ergebnis vollständig in den Händen der Beteiligten.



Wann kann Mediation eingesetzt werden?

  

Mediation kommt bei den verschiedensten Konflikten in Betracht. Sie kommt heute bereits in den unterschiedlichsten gesellschaftlichen Bereichen zur Anwendung.

So können Sie sich etwa bei Familien- und Nachbarschaftsstreitigkeiten oder bei Trennungs- und Scheidungsverfahren für eine Mediation entscheiden.

Auch im beruflichen und wirtschaftlichen Bereich zählt Mediation zu einem bewährten Verfahren Konflikte und Unstimmigkeiten konstruktiv zu bearbeiten.



Warum Mediation?

  

Während einer Mediation wird auf einen friedlichen und produktiven Umgang geachtet. Die Ergebnisse ihres Konfliktes sind interessengerecht und zukunftsorientiert. Innerhalb gerichtlicher Verfahren stoßen Sie auf schematische Lösungen. In der Mediation gestalten Sie  ihre Lösungen eingenverantwortlich und individuell.

Bei einer Mediation erlernen Sie die Fähigkeit schwierige Konflikte in Zukunft selbstständig zu lösen.

Im Gegensatz zu den meist sehr kosten- und zeitintensiven Gerichtsverfahren sind Mediationen in der Regel günstiger und zeitsparender.

Oft können Sie nach einem durchlaufenen Mediationsverfahren spätere Gerichtsprozesse vermeiden.

Zusätzlich fördert Mediation Ihre Eigenverantwortung und Kreativität.



Wie läuft eine Mediation ab?

  

Vorbereitung:

Nachdem eine oder mehrere/alle Parteien Kontakt zum Mediator aufgenommen haben, werden die restlichen Beteiligten kontaktiert. In einem gemeinsamen Erstgespräch geht es um den genaueren Ablauf des Verfahrens, die Klärung offener Fragen, sowie die Gestaltung eines gemeinsamen Mediationsvertrages.



Durchführung:

Relevante und erklärungsbedürftige Konfliktthemen werden gesammelt und erörtert. Darauf werden kreative Ideen gesucht und mögliche Lösungsoptionen entwickelt

  
  

Entscheiden:

Zum Ende verhandeln die Parteien die Lösungsoptionen und treffen gemeinsam Vereinbarungen.

  
  

Nachbesprechung:

Je nach Konflikt und Bedarf ist eine Nachbesprechung möglich, um nach einer Erprobungsphase der getroffenen Vereinbarungen diese noch einmal zu überarbeiten und anzupassen.



Haben Sie Interesse an einer Mediation oder weitere Fragen? Dann kontaktieren Sie mich unverbindlich.

Traumaberatung & -begleitung



Trauma


Traumatische Ereignisse wie zum Beispiel


  • Unfälle
  • Überfälle
  • Gewalttaten
  • sexuelle Übergriffe
  • Tod naher Angehöriger/geliebter Personen
  • medizinische Eingriff
  • Misshandlung und Vernachlässigung in der Kindheit


hinterlassen Spuren in uns.


Jeder Mensch geht mit solchen belastenden Erfahrungen unterschiedlich um, für jeden ist die schwere des Ausmaßes eine andere. Bei einigen Menschen bilden sich die Symptome nach einer Zeit wieder zurück. Oft fällt es jedoch schwer, in der Welt wieder Fuß zu fassen, den Alltag wieder wie zuvor zu gestalten und das traumatische Ereignis in den Lebenslauf zu integrieren.


Immer wieder drängen sich Gedanken an das Ereignis in den Vordergrund und erschweren den Alltag. Situationen, die an das Trauma erinnern lassen, werden vermieden und schränken so ein. Nicht selten kommt es etwa zu


  • Übererregungen
  • Schlafstörungen
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • leichter Erschreckbar- und Reizbarkeit
  • emotionalen Taubheit mit einer Einschränkung der Fähigkeit sich zu freuen, zu lieben oder zu trauern.


Scheinbar geringe äußere oder innere Reize führen zu unverhältnismäßig heftigen Reaktionen. Diese Symptome können sich auch erst nach Monaten oder gar Jahren nach dem Ereignis bemerkbar machen. Hier reichen die Selbstheilungskräfte nicht aus, wieder zur psychischen Gesundheit zu gelangen.

Während der traumatischen Erfahrung können wir dies nicht komplett aufnehmen und viele Einzelheiten werden nicht oder im Gehirn am falschen Ort abgespeichert.



Traumaberatung

Innerhalb der Traumaberatung geht es darum, das Ereignis in seiner Gesamtheit zu verstehen und im Gehirn an den richtigen Orten zu speichern. Erst wenn das Geschehene in seinem ganzen Ausmaß auch verstanden ist, kann das Gehirn etwas zur Ruhe kommen und das Erlebte bearbeiten.



Traumabegleitung

Während eines Traumas geht die menschliche Handlungsfähigkeit verloren. Dem Körper blieben selbst die ursprünglichsten Lösungsmöglichkeiten – Kampf oder Flucht – nicht mehr verfügbar und er wurde sozusagen „eingefroren“. Durch verschiedene Übungen, die zunächst in einer ruhigen und vertrauten Atmosphäre erlernt werden und später selbstständig angewendet werden können, erlernt der Körper innerhalb der Traumabegleitung, wieder Handlungsfähig zu werden, dem Leben einen Sinn zu geben und wieder selbst aktiv zu sein.



Gerne unterstütze ich Sie auf dem Weg zurück in ein selbstbestimmtes Leben.



Coaching und Beratung



Coaching



Im Gegensatz zu Beratung, die sich an alle Zielgruppen wendet, bietet sich Coaching primär im beruflichen Bereich an. Coaching stellt eine persönliche Begleitung bei spezifischen Frage- und Problemstellungen dar und versucht dabei durch Feedback, Training und Beratung die Selbststeuerung zu erhöhen, blockierte Energien freizusetzen und so die Leistungsfähigkeit zu verbessern und Ressourcen zu aktivieren. Der neutrale und kritisch hinterfragende Coach aktiviert die Selbstreflexion, womit er zur Entwicklung eigener Lösungswege und -ideen anregt un gezieltes Feedback gibt.



Beratung



Bertung biete ich im individuellen, partnerschaftichen, familiären, beruflichen und soziale Kontexten an. Sie ist ein dialogisch gestalteter Prozess zur Unterstützung in belastenden Situationen. Eine Veränderung der problemverursachenden Verhältnisse soll einerseits durch die Be- und Verarbeitung von Emotionen, sowie durch Selbstrefelxion und andererseits durch die Identifizierung und Aktivierung persönlicher und sozialer Ressourcen erreicht werden. Unter Berücksichtigung von Bedürfnissen und Möglichkeiten des Einzelnen, werden Handlungspläne entworfen und in den Alltag integriert.

(Konflikt-)Coaching für Kinder



Coaching und Beratung für Erwachsene ist mittlerweile bekannt und wir gerne in Anspruch genommen. Für Kinder jedoch ist ein Beratungs-Setting wenig bis gar nicht geeignet. Kinder-Coaching dagegen befindet sich erst in den Kinderschuhen. Dabei kann dieses Verfahren wertvolle Unterstützung für Kinder mit diversen Blockaden darstellen.

Kinder-Coaching soll die Kleinen nicht effizienter machen oder optimieren. Oft bestehnder (Leistungs-)Druck in der heutigen Gesellschaft soll nicht unterstützt oder gar gefördert werden. Kinder-Coaching soll vielmehr eine Unterstützung und Anleitung sein, mit den gegenwärtigen Umständen in der Gesellschaft umzugehen und die Entwicklung Handlungsalternativen unterstützen.

Dabei wende ich meinen Blick ab, von Schwächen und Defiziten und lenke ihn auf die Stärken, die jedem Kind innewohnen. Ich suche nicht nach den Problemen Ihres Kindes, sondern möchte noch nicht entdeckte Fähigkeiten fördern und momentane Blockaden lockern.

Dazu ist es unter anderm wichtig, dass jedes Kind den eigenen Nutzen eines erwünschten Verhaltens erkennt. So kann Motivation gefördert werden.



Coaching für Kinder ist unter anderem bei folgenden Themen geeignet:


  • Potentiale fördern

  • Blockaden und Ängste lösen

  • Trennung der Eltern

  • Geschwisterzuwachs

  • Neuorientierungen (z.B. Umzug, Schulwechsel)

  • Mobbing in der Schule

  • Selbstwertgefühl stärken

  • Wutausbrüche

  • Konzentrationsstörungen

  • Schulangst

  • Lerncoaching



Gemeinsam, im engen Austausch mit den Eltern und gegebenenfalls weiteren Bezugspersonen, können die Kinder hier gute Erfahrungen sammeln, Selbstwirksamkeit erleben, Ressourcen erkennen und nutzen lernen und (Selbst-)Vertrauen (wieder-)erlangen.



Im Gegensatz zu anderen, oft starren Verfahren, arbeite ich mit Ihnen und Ihrem Kind individuell. Methoden und Verfahren werden speziell den Bedürfnissen und Notwendigkeiten des Kindes angepasst, sodass jederzeit flexibel reagiert werden kann und die Wünsche Ihres Kindes Beachtung finden.



Wie läuft Kinder-Coaching ab?

Vor dem ersten Treffen mit Ihrem Kind, findet ein Erstgespräch mit Ihnen als Eltern statt. Hier wird unter anderem nach der gegenwärtigen Situation geschaut, erörtert, was Sie eventuell bereits im Vorfeld versucht haben und wo Ihre Wünsche und die Ihres Kindes liegen. 

Darauf wird ein erster (Kennenlern-)Termin mit Ihrem Kind vereinbart. Nach dessen Motivation und Veränderungswillen geschaut und ein individuelles Konzept für Ihr Kind entwickelt.

Waldbaden - Eine Auszeit für Körper und Seele



Erinnern Sie sich an Ihren letzten Waldspaziergang? Ihre Tritte wurden weich von der Erde aufgenommen, Sie hören und spürten das Knacken der Äste unter Ihren Schuhsohlen. Ihr Blick ging zu den Baumstämmen, hinauf in die Kronen, Licht und Schatten brachen sich darin. Kühle Waldluft füllte Ihre Lungen und Sie genossen den Duft von frischem Nadelholz.

Haben Sie sich schon einmal gefragt, warum Sie sich nach einem Spaziergang im Wald besser fühlen als nach einem Stadtbummel?



Mittlerweile gibt es hierfür wissenschaftliche Studien. Forscher der Universität Chiba/Japan haben 2010 hierzu eine Studie mit 280 Probanden veröffentlicht. Hierzu wurde die eine Hälfte zum Spazieren gehen in Wälder, die andere Hälfte in Städte geschickt. Am Nächsten Tag wurden die Gruppen gewechselt. Das Ergebnis ist beeindruckend: Waldspaziergänge können den Blutdruck, Puls, sowie die Cortisolkonzentration (ein Stresshormon) deutlich senken. Innerhalb der Stadtspaziergänge dagegen war dies nicht der Fall. 2012 wurde innerhalb weiterer Studien in Japan herausgefunden, dass dies zum Teil an der Waldluft liegt. Nicht jedoch, weil diese weniger schadstoffbelastet ist, sondern, weil mit der Waldluft chemische Verbindungen, sogenannte Terpene, eingeatmet werden, welche durch die Pflanzen abgegeben werden. Diese gasförmigen Verbindungen stärken unsere Abwehrkräfte.



2015 wurde in einem Fachblatt veröffentlicht, dass bereits nach einem zweistündigen Waldspaziergang die Zahl unserer Killerzellen im Blut um die Hälfte ansteigt. Wird der Waldspaziergang am darauf folgenden Tag für zwei Stunden am Vor- und am Nachmittag wiederholt, steigt der Killerzellenanstieg sogar auf 70%. Dieser Effekt hält etwa eine Woche an. Diese Ergebnisse legen Nahe, dass Waldspaziergänge die körpereigene Abwehr stärkt und sich positiv auf verschiedene Krankheitsverläufe auswirken kann.



2015 wurde dann neben dem physischen auch der psychische Effekt näher untersucht. Hierbei konnte festgestellt werden, dass durch einen Waldspaziergang Niedergeschlagenheit, Reizbarkeit, Müdigkeit, sowie Spannungen und Verwirrungen reduziert werden kann.



Mittlerweile gibt es Erkenntnisse, dass Waldspaziergänge bei Angsterkrankungen, Depressionen oder Psychosen hilfreich sein können.

Wie hoch die Dosis für einen schützenden Effekt sein sollte, ist allerdings noch nicht wissenschaftlich belegt. Wissenschaftler halten derzeit 2x 30 Minuten in der Woche für eine Minimal-Dosis.



Therapeutisch begleitet, kann der Waldspaziergang eingebunden mit Atem- und Imaginationsübungen, sowie Achtsamkeitsübungen zur Entspannung und einem angeleiteten Perspektivwechsel, einerseits präventiv genutzt werden und andererseits zu mehr Wirkung und Nachhaltigkeit innerhalb individueller Problemlagen beitragen.





Beim „Waldbaden zum Kennenlernen“ werden wir innerhalb von 2-2,5 Stunden genauer erfahren, wo Waldbaden herkommt, worum es geht und was es bewirkt. Diese Theorieeinheiten werden mit praktischen Übungen erfahrbar gemacht. Und wem dieses Kennenlernen mit dem Wald gefallen hat, der kann am darauf folgendem Tag beim „Waldbaden intensiv“ noch einmal 4 Stunden völlig eintauchen in den Wohlfühlort Wald, zuvor erlernte Übungen noch einmal intensivieren und von den wissenschaftlich belegten positiven Effekten eines Waldbades profitieren.



Für alle interessierten Einzelpersonen werden ab August 2020 Kurse über die VHS Vogelsbergkreis angeboten. Gruppen ab 6 Personen können gerne einen individuellen Termin vereinbaren.





Ich freue mich auf ein gemeinsames Bad im Wald mit Ihnen


Kosten


Die verschiedenen Leistungen des Konfliktraums werden nicht von den Krankenkassen getragen und sind Privatleistungen. Über die Anzahl notwendiger Sitzungen kann im Vorhinein kein pauschaler Standart angegeben werden, da die Anzahl von vielfältigen Faktoren (z.B. Problemlage, Mitwirkungsbereitschaft etc.) abhängig ist. Es wird sich jedoch darum bemüht, die Sitzungsanzahl mittels gezielter Methoden und Techniken, die nach bestem Wissen und Gewissen als am zielführensten angesehen werden, so gering wie möglich zu  halten.



Psychotherapie                                            50 Min. á 60€             

                    

Mediation                                                       90 Min á 120€


Traumaberatung und -begleitung            50 Min. á 60€     

  

Coaching                                                        90 Min á 120€


Beratung                                                         50 Min. á 60€       


Kindercoaching                                            50 Min. á 60€       


Waldbaden zum Kennenlernen           150 Min. á 18€/Person oder pauschal 110€


Waldbaden intensiv                                  240 Min. á 28€/Person oder pauschal 170€